HANS-G. MEISENBERG

HANS-G. MEISENBERG

ÄNDERUNGEN oder „einfach nur hinsehen“

Samstag, 1.4.2017 | 12:30h

Palladium | Saal II

Kostenfreies Rahmenprogramm – im Messeticket enthalten


Ein Bildvortrag von Hans-G. Meisenberg

Für jemand, der es gewohnt ist, seine Abenteuer am Fenster zu erleben, ist eine Rad-Reise von Köln nach Madrid etwas Besonderes.
So richtig habe ich nicht darüber nachgedacht, was ich da eigentlich angegangen bin, habe mich auch nicht sonderlich für „Abenteuer“ interessiert – nicht für das, was darüber zu lesen und zu sehen ist. Habe keine Vorbilder gehabt, kaum Planung und wenig Vorbereitung.

„Das muss jetzt mal sein“, habe ich mir gedacht und nur zwei Dinge wirklich ins Auge gefasst: „Fahrrad fahren“ und „Fotografieren“. Eben die Dinge, die einerseits meine Lust und andererseits meinen Beruf ausmachen. Mir reichte das als Grundlagen und Motivation.

Raus aus dem meist plandurchdrungenen Alltag, rein in die Einsamkeit, das „auf sich gestellt Sein“, ins Ungewisse. Willkommen im Traum.
Müßig, jetzt etwas von „wundem Arsch“, „Pleiten, Pech und Pannen“ zu erzählen.

Wichtig, etwas von Veränderung zu erzählen; davon, nichts mehr von der Welt erzählen zu wollen, sondern die Welt von sich erzählen zu lassen.
Davon, dass du langsam und noch ungeschickt begreifst, ein Teil des Ganzen zu sein und dass du beginnst zu ahnen und zu verinnerlichen, dass alles miteinander verbunden ist.
Davon, das alles, von dem du glaubst, es sei wichtig und für deine oder anderer Existenz unverzichtbar, in weite Ferne rückt und fragwürdig wird.
Davon, wie Bilder sich dir aufdrängen, indem du offen wirst, wie sie dich verändern, wie sie unauflöslich nicht mehr „gewollt“ produziert werden, sondern in Einklang kommen, wenn du beginnst, die Schere im Kopf zu beseitigen, Eitelkeiten fallen zu lassen, um einfach nur noch hinzusehen.