3DOG CAMPING

3DOG CAMPING

www.3dogcamping.eu

Outdoor-Equipment „Made in Germany“

Hamburger Manufaktur baut Zelt-Anhänger und Autodach-Zelte mit viel Leidenschaft in höchster Qualität.
Ab ins Auto und schauen, wohin der Weg führt. Wer mit Zelt-Anhängern oder Autodach-Zelten vereist, will vor allem eins: viel in der Natur sein und flexibel und unabhängig reisen. Seit 2005 erfüllt 3DOG camping seinen Kunden diesen Wunsch. Die von der Hamburger Manufaktur produzierten Klappzelte bieten viel Stauraum, Reisende schlafen auf bequemen Matratzen und schnell auf- und abbauen lassen sich die Faltzelte sowieso. Funktionales und schlichtes Design sowie robuste Qualität: darauf legt Unternehmensgründer Julian Nocke großen Wert. Er und sein Team sind selbst begeisterte Outdoor-Fans, die wissen, worauf es bei einem Urlaub in der Natur ankommt.

Mit Mut zum Erfolg
Als Julian Nocke das Unternehmen 3DOG camping gründete, kannten die meisten Deutschen keine Zelt-Anhänger. Ein Markteintritt unter solchen Voraussetzungen erfordert Mut. Den besitzt der Hamburger Unternehmer und bringt viel Leidenschaft für die eigenen Produkte mit. Während einer anderthalbjährigen Weltreise lernte er das Konzept der Klappzelte kennen. Er entwickelte es für den europäischen Markt weiter und brachte als erster deutscher Hersteller von Zelt-Anhängern und Autodach-Zelten frischen Wind in die Caravaning-Branche.

Eigene Produktion für höchste Qualität
Während viele Unternehmer heute günstig im Ausland produzieren, setzt Julian Nocke auf den Qualitätsstandard „Made in Germany“. 3DOG camping entwickelt alle Produkte selbst, und fertigt die meisten Komponenten der Zelt-Anhänger und Autodach-Zelte im eigenen Haus. „Ich weiß, wie wichtig es ist, dass die Ausrüstung hält, was sie verspricht. Nur wenn ich meine Produkte selbst herstelle und in der Praxis teste, kann ich auch für die Qualität der Faltzelte garantieren“, sagt der 41-jährige Unternehmer. Bei Bauteilen, die extern geliefert werden müssen, setzt Julian Nocke auf führende deutsche Markenhersteller. Der robuste Zeltstoff kommt aus Australien.

Interview
„Wir sind so detailverliebt, weil wir alle viel
reisen und wissen, worauf es ankommt.“

Wie sahen die Anfänge von 3DOG camping vor zehn Jahren aus?
Julian Nocke:
Ehrlich gesagt, der Einstieg war schwierig. In Deutschland gab es damals seit langem keine Hersteller für Zelt-Anhänger mehr. Und dieses pragmatische Faltkonzept war ohnehin gänzlich unbekannt. Auf Messen haben wir neun von zehn Besuchern überhaupt erst einmal erklärt, was ein Zelt-Anhänger ist. Die ersten Verträge feierten wir dementsprechend immer mit einer Flasche Sekt.

An unseren ersten Kunden kann ich mich noch gut erinnern: Ein tauchsportbegeistertes Paar aus Norderstedt. Wir haben ihnen den Zelt-Anhänger direkt nach Hause geliefert und im Garten aufgebaut. Am Ende saßen wir mit der ganzen Familie bei Tee und Keksen in der Küche zusammen. Inzwischen hat sich unser Geschäft sehr gewandelt und die Nachfrage nach unseren Produkten ist stark gestiegen. Ich habe in einer Produktionshalle mit 200 qm angefangen – jetzt haben wir mit 1.000 qm fünfmal so viel Platz.

Wie hat sich die Caravaning-Branche seitdem verändert?
Mich freut es, immer häufiger zu lesen, Zelt-Anhänger kämen sehr in Mode, denn wir sind ein Grund für diese Entwicklung. Es spiegelt aber auch einen gesellschaftlichen Trend wider: Immer mehr Menschen sind gerne draußen in der Natur unterwegs, abseits ausgetretener Pfade. Statt weit weg zu fliegen, werden entspannte Urlaube oder Aktiv-Sportarten in der näheren Umgebung betrieben – das ist inzwischen ein angesagter Lifestyle.

Wir alle haben so viele Termine, sind täglich so vielen Reizen ausgesetzt – da sollen die Ferien nicht auch noch Stress bedeuten. Die Menschen freuen sich über die schlichte, unkomplizierte Art Urlaub zu verbringen: einfach draußen sitzen, dem Blätterrauschen zuhören oder unter Sternenhimmel mit Blick aufs Meer den Abend genießen …

3DOG camping verspricht Qualität „Made in Germany“. Wieso haben Sie sich dafür entschieden, selbst zu produzieren und die Fertigung nicht ins Ausland zu verlagern?
Auf diese Weise haben wir alles im Blick und wissen, welche Qualität wir abliefern. Da wir viel reisen, wissen wir auch, was das Equipment können und aushalten muss. Mit anderen Worten: Wir kennen die Bedürfnisse unserer Kunden selbst am besten. Wir achten auch auf die kleinen, wichtigen Details und testen unsere Produkte höchst persönlich. Mit dem ersten OffRoad-Anhänger zum Beispiel sind wir nach Island gefahren, um ihn auf Herz und Nieren zu prüfen.

Julian Nocke, Sie sind Gründer und Geschäftsführer von 3DOG camping. Wer steht noch dahinter?
3DOG camping – das ist ein eingeschworenes Team. Vor zehn Jahren habe ich noch alleine angefangen, inzwischen sind wir zehn feste und vier freie Mitarbeiter. Bei uns arbeiten Segelmacher, Betriebswirte, Techniker, Schweißer… Was uns alle eint, ist die Begeisterung für die Natur, draußen zu sein, draußen zu leben.

Seit November 2014 ist 3DOG camping Teil der Erwin Hymer Group. Die Zugehörigkeit zu dem süddeutschen Familienunternehmen, dem größten der Branche, eröffnet uns neue spannende Möglichkeiten. Unsere Kunden können davon nur profitieren: Alle Garantien werden übernommen und unser Händlernetzwerk erweitert sich erheblich. Auch für die Weiterentwicklung von Produkten ergeben sich größere Spielräume. Outdoor-Freunde dürfen also gespannt sein!